Renée Knight – Deadline 

DeadlineCatherine ist 49 Jahre alt, verheiratet und hat mit Nicholas einen Sohn, der mit 25 gerade ausgezogen ist. Da haben ihr Mann und sie sich ein kleineres Appartement gekauft und sind umgezogen. Woher es kommt, weiß sie nicht, aber plötzlich liegt ein Buch auf ihrem Nachttisch. Dieses Buch ist neu, auch ihr Mann hat es noch nie gesehen und vor allem: das Lesen bereitet ihr körperliches Unwohlsein. Nicht nur ein mulmiges Gefühl, nein, Übelkeit, Schlaflosigkeit, sie ist verzweifelt. Es geht um sie. Das hier ist persönlich. Um eine Sache, die vor 20 Jahren passiert ist. Alle Personen, die daran beteiligt waren, sind schon tot. Wer also hat dieses Buch geschrieben? Und ihr geschickt? Die Frau im Buch stirbt zum Schluss.

Renée Knight nimmt ihre Leser mit in die Verzweiflung dieser Frau, die hautnah spüren dürfen, wie es ist, wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Als Leser ahnt man zwar ziemlich schnell, wer dieses Buch geschrieben hat, aber nicht warum. Langsam ergibt sich, worum es damals eigentlich ging. Und ist die Spannung dann vorbei? Mitnichten, dann geht es erst richtig los. Ein Knaller, der bis zum Ende immer wieder böse Überraschungen parat hält. Wieder einmal: leider nichts für Leute mit schwachen Nerven. Interessierte Leseratten sollten sich auf eine schlaflose Nacht vorbereiten. Das Buch ist erschienen im Goldmann Verlag und kostet 12,99 Euro.

 


Meg Wolitzer – Die Interessanten 

Die InteressantenEine Gruppe Jugendlicher trifft sich Ende der 60ziger Jahre in einem Sommercamp für künstlerisch begabte Kinder. Es sind sechs Jugendliche, drei Mädchen, drei Jungen, die sich irgendwie zusammenfinden. Und so treffen sie sich abends in einem der Zelte und geben sich selbst den Namen „die Interessanten“, auch um sich von den anderen Jugendlichen abzuheben, abzugrenzen. Und tatsächlich sind sie anders und tatsächlich sind sie normal. Doch was sie wirklich interessanter macht ist, dass sie zusammenhalten, zusammenbleiben, auch als das Camp vorbei ist.

Und so begleiten wir Julie, Ethan, Jonal, Cathy, Ash und Goodman über Jahre hinweg, sogar über Jahrzehnte. Einige der Sechs machen etwas aus ihrem Leben, nutzen ihre Talente und Begabungen, machen das, was sie sich als Jugendlicher erträumt haben. Meg Wolitzer zeigt an ihren Figuren die Tragik und Komik des Daseins, schildert, wie das Leben sein kann, beschreibt es in seiner ganzen Pracht.  Sie zeigt, wie es ist, wenn es für etwas plötzlich zu spät ist, wenn man einen Zeitpunkt verpasst hat.
Dieser Lesetipp ist ein großer Gesellschaftsroman, ein gutes Portrait über die Veränderungen der Gesellschaft der letzten 40 Jahre. Und das Schönste an diesem Buch ist, dass die Autorin immer warmherzig schreibt und dem Leser wirklich wohlgesonnen ist. Erschienen ist es jetzt endlich als Taschenbuch bei Dumont und kostet 9,99 Euro.

 


Ursula Poznanski – Layers:

Poznanski - LayersDer sechzehnjährige Dorian lebt schon seit ein paar Monaten allein auf der Straße, zu seinem gewalttätigen Vater will er auf gar keinen Fall zurück. Er kommt ganz gut zurecht, bis eines Morgens ein Toter neben ihm liegt, ermordet mit Dorians Taschenmesser. Als Retter in der Not erscheint Nico, der ihm anbietet, Dorian an einen sicheren Ort zu bringen. In einer alten Villa leben mehrere Jugendliche mit „schwierigem Hintergrund“. Sie bekommen dort Essen, Kleidung, Unterkunft und sogar eine Art Schuldbildung. Als Gegenleistung möchte der großzügige Gönner, dass sie ab und zu an markanten Plätzen der Stadt Flugblätter verteilen. Es sei für einen guten Zweck. Dabei bleibt es allerdings nicht. Schon bald wird Dorian für eigenartige Botendienste eingeteilt. Er soll Werbegeschenke an ganz bestimmte Personen überbringen. Weder weiß er, was genau er da übergibt, noch kann er die Reaktionen der Empfänger verstehen. Diese reichen von gieriger Freude bis zu panischer Angst. Eines Tages geht eine Übergabe schief, Dorian muss fliehen und ist nun wieder auf sich allein gestellt. Als er das Päckchen öffnet, macht er eine erstaunliche Entdeckung. Es handelt sich um eine Brille, die einen wahrhaftig hinter die Kulissen schauen lässt. Was ist real und was ist Einbildung? Bald wird er gejagt und muss um sein Leben bangen. Einer dieser Lesetipps, der nicht nur als Buch super spannend ist – auch die CD, gelesen von Jens Wawrczech macht süchtig! Das Buch hat 448 Seiten, kostet 14,95 Euro und ist erschienen im Loewe Verlag.

 


Emelie Schepp – Nebelkind: 

Hans Juhlén arbeitet bei der Einwanderungsbehörde, verheiratet, keine Kinder. Ein unbescholtener Bürger. Bis jemand in sein Haus eindringt und ihn erschießt. Wenig später wird eine Leiche eines Jungen am Strand gefunden. Die Fingerabdrücke passen zum Tatort von Hans Juhlén. Ein Kind als Mörder? Und warum hat er den Namen Thalanos in den Nacken tätowiert? Die Staatsanwältin Jana Berzelius, Beste ihres Jahrgangs, kühl und unzugänglich, erstarrt beim Anblick dieser stümperhaft ausgeführten Tätowierung. Denn was niemand weiß, auch sie trägt einen tätowierten Namen im Nacken. Woher er kommt und was in ihrer frühen Kindheit geschah, daran erinnert sie sich nicht. Nur die Alpträume sind seit dieser Zeit geblieben.
Für sie gehen die Ermittlungen der Polizei nicht schnell genug und vor allem nicht tief genug. Sie muss selber handeln, um dem Rätsel auf die Spur zu kommen und Licht in ihre eigene Vergangenheit zu bringen. Dabei entdeckt sie in sich eine unerbittliche Kampfbereitschaft, die sie selbst erschrecken lässt. Lassen Sie sich nicht von dem Bild der hübschen Autorin täuschen, dieser Thriller hat es in sich und ist – wieder einmal – nichts für schwache Nerven. Das Taschenbuch ist erschienen bei blanvalet und kostet 9,99 Euro.

 


Anette Hinrichs – Das Sandmann Projekt:

Endlich ist das dritte Buch aus der Reihe um die Kriminalkommissarin Malin Brodersen vom LKA Hamburg erschienen. Eigentlich hat Malin Broderson noch zwei Tage Freizeitausgleich, als ihr Handy klingelt und ihr Chef ihr mitteilt, dass man sie braucht. In einem Haus in Wohldorf-Ohlstedt ist ein alter Mann tot aufgefunden worden – eindeutig ermordet. Als Malin am Tatort eintrifft, muss sie gegen eine starke Übelkeit ankämpfen, denn das Opfer ist schon etwas länger tot und der Verwesungsprozess in Gang gesetzt. Doch das LKA tappt im Dunkeln, denn weder ist der genaue Tatzeitpunkt zu bestimmen, noch ein Motiv zu erkennen. sandmann Der Postbote, der die Leiche gefunden hat, kann ihnen allerdings weiterhelfen. Er weiß erstaunlich viel über das Opfer und kann der Polizei auch den Hinweis auf die Schwester des Verstorbenen geben. Doch auch hier kommen die Polizisten erst einmal nicht weiter und so bleibt die einzige Spur, die sie vorerst haben, die in den Rasen eingemähte Zahl, die Kriminalkommissarin Broderson zufällig entdeckt. Was hat die Zahl 208/1 zu bedeuten?

Die Polizisten fangen an in der Vergangenheit des Opfers zu suchen und diese führt sie zum Teil nach Berlin und in die Zeit der ehemaligen DDR. Welche Funktion hatte der einstige Psychiater Wenninger hier? Finden Sie hier die Lösung? Doch es gibt noch weitere Spuren, denen sie nachgehen müssen: Was hat es mit diesem Postboten auf sich, der ihnen so wichtige Hinweise gibt und immer wieder auftaucht? Anette Hinrichs führt uns in ihrem drittenKrimi um Malin Brodersen, in ein Stück deutsche Geschichte, die unter die Haut geht. Es ist einfach bedrückend, wenn man an die vielen Opfer des DDR – Regimes denkt, denn für viele von ihnen ist das Trauma längst nicht verarbeitet. Ein sehr spannender Krimi, den man einfach nicht aus der Hand legen kann, stimmige Figuren, gute Auflösung. Und man kann ihn auch gut lesen, ohne die ersten beiden Teile der Reihe zu kennen, die sich aber auch auf jeden Fall lohnen! Der Roman ist erschienen im Leda Verlag und kostet 10,95 Euro.

 

Weitere spannende Krimis und andere Bücher gibt es bei Tolle Geschichten – der Buchhandlung in Klein Borstel.